Obama sorgt für Höchstzahlen

Nun ist es bekannt, Obama ist für weitere vier Jahre der Präsident der USA. Dass dieses Ereignis nicht an Facebook vorbei geht ist klar. Obamas Bild mit dem Titel „four more years“ hatte innerhalb von 7 Stunden mehr als 2.7 Millionen Likes bekommen, das dürfte damit ein neuer Rekord sein.

Die digitale Republik, Facts zu Subscribers, Fans & Followers

Interessante Zahlen aus Deutschland zu: Subscribers, Fans und Followers. Die digitale Republik lebt, zeigt diese Infografik von ExactTarget. Erstaunliche zahlen, die zeigen, wie besessen die Deutschen von Social Media sind. Was sagt ihr zu den Zahlen? Wenn ihr die Zahlen und Wörter nicht genau lesen könnt, so klickt einfach auf das Bild und ihr könnt es in größerer Ansicht anschauen.

Facebook mit 1 Mrd. Nutzern

Wie heute morgen schon vermutet hat Facebook heute morgen den 1. Mrd. Nutzer begrüßen dürfen. Damit ist dem sozialen Netzwerk ein absoluter Meilenstein in der Geschichte geglückt.

Die genaue Aussage von Marc Zuckerberg zitiere ich am besten in originalen Worten:

This morning, there are more than one billion people using Facebook actively each month.
If you’re reading this: thank you for giving me and my little team the honor of serving you.
Helping a billion people connect is amazing, humbling and by far the thing I am most proud of in my life.
I am committed to working every day to make Facebook better for you, and hopefully together one day we will be able to connect the rest of the world too.

Zu der Präsentation dieses historischen Meilensteins gab es ein Infoblatt mit aktuellen Zahlen, die wirklich beeindruckend sind.

Since Facebook launched, it has seen 1.13 trillion Likes, 140.3 billion friend connections, 219 billion photos uploaded, 17 billion location-tagged posts (including check-ins) and over 62.6 million songs (played 22 billion times)

Die Entwicklung von Facebook in Zahlen

  • 197 million on March 31, 2009.
  • 242 million on June 30, 2009.
  • 305 million on September 30, 2009.
  • 360 million on December 31, 2009.
  • 431 million on March 31, 2010.
  • 482 million on June 30, 2010.
  • 550 million on September 30, 2010.
  • 608 million on December 31, 2010.
  • 680 million on March 31, 2011.
  • 739 million on June 30, 2011.
  • 800 million on September 30, 2011.
  • 845 million on December 31, 2011.
  • 901 million as of March 31, 2012.
  • 955 million on June 30, 2012.

Angelehnt an TNW – Facebook now serving 1 billion[…]

Facebook wird ein Shop

Facebook testet den Geschenke-Service

Eine neue Nachricht erreicht die Medien: Facebook wird bald Geschenke verkaufen. Viele Nutzer gratulieren täglich auf Facebook ihren Freunden oder schauen, wann wer Geburtstag hat. Neben der Meldung, wer heute Geburtstag hat bietet Faceook die Möglichkeit der Person zu gratulieren. In Zukunft gibt es dort eine weitere Funktion: „Gifts“ schenken. Denn Facebook wird nun ein Shop und bietet seinen Nutzern die Möglichkeit den Freunden Geschenke zu schicken und zwar nicht virtuelle, sondern so richtig. Und mögliche Geschenke bietet das System auch gleich an, so muss man sich nicht ewig durch den Shop wühlen: Stofftiere, Gutscheine, Cupcakes und vieles mehr. Die Idee dahinter stammt aus der Geschenke-App Karma, die Facebook vor kurzem kaufte.

Facebook macht es leicht
Die Adresse des Empfängers muss man gar nicht wissen. Denn das Geburtstagskind bekommt eine Nachricht mit dem Geschenk und muss seine Adresse angeben, an die das Geschenk gehen soll. Zum Teil soll Facebook auch die Möglichkeit bieten Geschenke bei Bedarf zu tauschen, wenn sie nicht gefallen. Und nicht nur das bietet Facebook, denn auch die Farben und Arten können bei bestimmten Artikeln ausgewählt werden.

Der Service ist derzeit noch in der Beta-Phase und steht alleine ein paar Nutzern in der USA zur Verfügung. Ob und wann dieser Service nach Deutschland kommt ist noch unbekannt. Fragwürdig wird allerdings erneut die Frage nach dem Datenschutz. Möchte man seine Adresse oder Kreditkartendaten bei Facebook hinterlegen? // Foto ©: LA Times

Pinterestoptimierung für Bilder

Ich habe des Öfteren über Pinterest und Marketing gesprochen und mir nun mal die Mühe gemacht, einige Hardfacts und Tipps zusammen zu stellen. In diesem Artikel liest Du, wie Du die Bildoptimierung maximieren kannst! Über Feedback würde ich mich sehr freuen!

Bilder auf Pinterest optimieren

Bildoptimierung auf Pinterest

1. Lade Deine eigenen Bilder hoch! Ein Re-Pin ist gut, aber hat eine kleinere Chance Viralität zu verschaffen
2. Benenne Dein Bild passend zu den Keywords! „IMG_06767.jpg“ ist weniger hilfreich als „pinterestmarketing.jpg“, wenn es darum geht etwas zu Marketing mit Pinterest zu veröffentlichen.
3. Nachdem Du ein Bild hochgeladen hast gehe auf „bearbeiten“ um einen Link einzufügen – Lasse Dir diesen Traffic nicht entgehen!
4. Du darfst bei Pinterst bis zu 500 Zeichen in die Beschreibung einfügen – übertreibe es aber nicht, denn viele Pinner denken, dass es die Seite verzerrt.
5. Durchsuche Pinterest und schaue, bei welchen Grafiken zu hängen bleibst – ähnlich sollten Deine Bilder sein
6. Pinterest ist ein soziales Netzwerk, keine Werbeplattform. Verärgere also nicht Deine Fans
7. Erstelle einige „Boards“, die Keywordrelevant sind. „Dinge, die ich liebe“ ist nicht so relevant wie „Die besten Schmuckstücke“.
8. Füge den Button „Pin it“ zu Deiner Webseite hinzu, dass erhöht die Chancen, dass etwas geteilt wird.
9. Sei Du selbst und repräsentiere Deine Meinung oder Deine Meinung.

Einen Schritt voraus sein!

1. Video können auf Pinterest gepinnt werden, aber nur Videos von YouTube kann man sich auf der Plattform anschauen
2. Eine Grafik von 300px ist zu klein für Pinterest – achte auf hochwertige und große Bilder
3. Pinterest begrenzt nicht die vertikale breite der Bilder. Die maximale horizontale Breite der Bilder ist 554px, größere Bilder werden verkleinert.
4. Faustregel: begrenze die Länge der Bilder auf 5.000px. Wer lange nach unten scrollt, der liket weniger oder teilt es nicht.
5.  Pinterest besteht nur aus Bildern, achte drauf, dass Du nur die schönsten veröffentlichst.

Mehr zum Thema Following/Follower:
1. Folgen bedeutet, dass Du allen Boards folgst
2. Du kannst aber auch nur einzelnen Boards folgen
3. Kommentiere, was Dir gefällt. So kannst Du Dich leichter vernetzen.

Mehr zum Thema Linkbuilding:
1. So gut wie alle Links auf Pinterest sind nofollow. Aber sie spielen eine große Rolle in den Algorithmen von Suchmaschinen. Social Media ist beliebt.
2. Viele Repins bringen mehr Likes und Traffic auf Deine Seite.

Mehr zum Thema SEO:
– Gute Nachrichten! Pinterest erlaubt es, dass in Google Boards in den Suchergebnissen angezeigt werden. Dies ist bei Facebook nicht der Fall.

Mehr zum Thema gefunden werden:
– Bei Pinterest kannst Du Hashtags (#) wie bei Twitter nutzen, um Bilder in eine Kategorie zu sortieren

Mehr zum Thema verkaufen:
– Pinterest ermöglicht es, dass ein Störer bei Deinem Bild eingeblendet wird. Diese Funktion ist derzeit nur mit Dollar möglich, wir warten gespannt auf die Euro Funktion. Dazu musst Du nur das $-Zeichen eingeben und direkt dahinter eine Zahl, schon erscheint Dein Pin auch unter Geschenke.

Mehr zu Thema Pinterest!

Preise mit einem Störer bei Pinterest

Einen Preis bei Pinterest-Bildern hinzufügen

Hier geht es um eine kleine Funktion, die ich nun im Bezug auf Pinterest entdeckt habe. Über Pinterest habe ich ja hier schon ausführlich berichtet, ebenfalls über die Funktionen einen Preis als Dollar auszugeben. Wenn man einen Preis angeben möchte, aber das Dollarzeichen umgehen mag, dann muss man einfach nur „$49.90 (Euro)“ eingeben und schon erscheint ein Störer auf dem Bild, jedoch ohne Dollar oder GBP-Zeichen. So ist es möglich, einen Preis anzuzeigen, sich aber nicht auf eine Währung festzulegen – den Euro gibt es dort leider noch nicht. Der Zusatz, dass es sich hier um einen Europreis handelt steht so in der Beschreibung und durch einen Klick auf das Bild landet man ja sowieso bei dem Produkt. Was meint ihr, sollte man das vorerst so machen oder lieber auf die Eurofunktion warten?

Header bei Twitter möglich

Neu: Headerbild bei Twitter

Es ist eine große Änderung bei Twitter seit dieser Woche bekannt: der Header. Twitter bewegt sich nun immer mehr in Richtung vollwertiges Social Network und bietet seinen Usern die Chance, die Profilseite weiter zu gestalten. Das Headerbild kann unter Einstellungen ->Design geändert werden -> Kopfzeile ändern. Die empfohlene Größe  ist hier 1200×600 und die maximale Dateigröße beträgt 5MB. Auf dem eingefügten Header sind die Benutzerdaten in weißer Schrift abgebildet – bei der Grafikwahl ist auf einen Kontrast zu achten. Helle Hintergründe sind somit nicht möglich, bzw. machen keinen Sinn. Das Headbild kann sowohl in der App, als auch Online geändert werden. Die optimale Größe beträgt 520x260px. Das Bild zeigt die Änderung bei den Kollegen von t3n.de, in Person von Johannes Haupt. Foto: © t3n.de

Mit Bit.ly URLs kürzen und Statistiken beobachten

Mit Bit.ly URLs kürzen und Statistiken beobachten

In diesem Bericht möchte ich ein bisschen über bit.ly erzählen. Vom Screen-Design erinnert das ganze an ein Aquarium – warum, weiß wohl nur der Entwickler. Solltest Du das auch wissen, so kläre mich doch bitte auf.
Mit Bit.ly ist es möglich Shortlinks zu erstellen, die nur 6 Zeichen besitzen – eine wertvolle Funktion für Twitterbeiträge. Doch bietet bit.ly weit mehr als nur kurze URLs. Das Feature bietet nämlich ebenfalls eigene Accounts, ein Monitoring (Klickstatistiken), erweiterte Abfragen und Parameter und die angekündigten kurzen URLs.

Was kann Bit.ly?

Bit.ly ist derzeit nur auf englischer Sprache verfügbar, was aber generell kein Problem darstellen sollte. Der Service ist kostenlos und macht einen sehr professionellen Eindruck. Ein Login ist mit einen Twitter und Facebookaccount möglich und somit ein schneller Start garantiert. Links können im Header schnell gekürzt werden und in Bundles abgelegt werden (das erleichtert eine Sortierung von Projekten). Bei einem Klick auf den Link unter „Stats“ werden verschiedenen Statistiken angezeigt, die wertvoll zur Auswertung sind. So wird gleich auf der Startseite angezeigt wie oft ein Link geklickt wurde und wie der Verlauf innerhalb der letzten 7 Tage war. Nach einem Klick auf den gewünschten Link wird ein Vorschaubild der Webseite, der komplette Link sowie ein Text angezeigt. Im unteren Teil der Webseite folgen nun die wichtigen Statisten wie Klicks, Locations und Referrers. So gibt diese Seite Aufschluss über den Erfolg der Linkpositionierung.

Mit einem Plus(+)-Zeichen kann jede Statistik aufgerufen werden

Nun fragt man sich, ob man sich wirklich jedes Mal einloggen muss und nach einem Link suchen muss um die Statistik zu erfahren. Natürlich nicht. Bit.ly hat eine clevere Funktion entwickelt, denn beim Hinzufügen eines „+“ ans Ende der URL ist sofort die Statistik des gewählten Shortlinks einsehbar – und zwar von jedem Link. Ob dies nun ein Vorteil oder Nachteil ist sei jedem selber überlassen.