Die Kleidung macht’s

Eine sehr gute Idee hatte bfarbel.com und erstellte mehrere Mode-Kombinationen für bekannte Social Networks. Eine sehr interessante Idee, wie findet ihr sie?

Advertisements

Pinterestoptimierung für Bilder

Ich habe des Öfteren über Pinterest und Marketing gesprochen und mir nun mal die Mühe gemacht, einige Hardfacts und Tipps zusammen zu stellen. In diesem Artikel liest Du, wie Du die Bildoptimierung maximieren kannst! Über Feedback würde ich mich sehr freuen!

Bilder auf Pinterest optimieren

Bildoptimierung auf Pinterest

1. Lade Deine eigenen Bilder hoch! Ein Re-Pin ist gut, aber hat eine kleinere Chance Viralität zu verschaffen
2. Benenne Dein Bild passend zu den Keywords! „IMG_06767.jpg“ ist weniger hilfreich als „pinterestmarketing.jpg“, wenn es darum geht etwas zu Marketing mit Pinterest zu veröffentlichen.
3. Nachdem Du ein Bild hochgeladen hast gehe auf „bearbeiten“ um einen Link einzufügen – Lasse Dir diesen Traffic nicht entgehen!
4. Du darfst bei Pinterst bis zu 500 Zeichen in die Beschreibung einfügen – übertreibe es aber nicht, denn viele Pinner denken, dass es die Seite verzerrt.
5. Durchsuche Pinterest und schaue, bei welchen Grafiken zu hängen bleibst – ähnlich sollten Deine Bilder sein
6. Pinterest ist ein soziales Netzwerk, keine Werbeplattform. Verärgere also nicht Deine Fans
7. Erstelle einige „Boards“, die Keywordrelevant sind. „Dinge, die ich liebe“ ist nicht so relevant wie „Die besten Schmuckstücke“.
8. Füge den Button „Pin it“ zu Deiner Webseite hinzu, dass erhöht die Chancen, dass etwas geteilt wird.
9. Sei Du selbst und repräsentiere Deine Meinung oder Deine Meinung.

Einen Schritt voraus sein!

1. Video können auf Pinterest gepinnt werden, aber nur Videos von YouTube kann man sich auf der Plattform anschauen
2. Eine Grafik von 300px ist zu klein für Pinterest – achte auf hochwertige und große Bilder
3. Pinterest begrenzt nicht die vertikale breite der Bilder. Die maximale horizontale Breite der Bilder ist 554px, größere Bilder werden verkleinert.
4. Faustregel: begrenze die Länge der Bilder auf 5.000px. Wer lange nach unten scrollt, der liket weniger oder teilt es nicht.
5.  Pinterest besteht nur aus Bildern, achte drauf, dass Du nur die schönsten veröffentlichst.

Mehr zum Thema Following/Follower:
1. Folgen bedeutet, dass Du allen Boards folgst
2. Du kannst aber auch nur einzelnen Boards folgen
3. Kommentiere, was Dir gefällt. So kannst Du Dich leichter vernetzen.

Mehr zum Thema Linkbuilding:
1. So gut wie alle Links auf Pinterest sind nofollow. Aber sie spielen eine große Rolle in den Algorithmen von Suchmaschinen. Social Media ist beliebt.
2. Viele Repins bringen mehr Likes und Traffic auf Deine Seite.

Mehr zum Thema SEO:
– Gute Nachrichten! Pinterest erlaubt es, dass in Google Boards in den Suchergebnissen angezeigt werden. Dies ist bei Facebook nicht der Fall.

Mehr zum Thema gefunden werden:
– Bei Pinterest kannst Du Hashtags (#) wie bei Twitter nutzen, um Bilder in eine Kategorie zu sortieren

Mehr zum Thema verkaufen:
– Pinterest ermöglicht es, dass ein Störer bei Deinem Bild eingeblendet wird. Diese Funktion ist derzeit nur mit Dollar möglich, wir warten gespannt auf die Euro Funktion. Dazu musst Du nur das $-Zeichen eingeben und direkt dahinter eine Zahl, schon erscheint Dein Pin auch unter Geschenke.

Mehr zu Thema Pinterest!

Preise mit einem Störer bei Pinterest

Einen Preis bei Pinterest-Bildern hinzufügen

Hier geht es um eine kleine Funktion, die ich nun im Bezug auf Pinterest entdeckt habe. Über Pinterest habe ich ja hier schon ausführlich berichtet, ebenfalls über die Funktionen einen Preis als Dollar auszugeben. Wenn man einen Preis angeben möchte, aber das Dollarzeichen umgehen mag, dann muss man einfach nur „$49.90 (Euro)“ eingeben und schon erscheint ein Störer auf dem Bild, jedoch ohne Dollar oder GBP-Zeichen. So ist es möglich, einen Preis anzuzeigen, sich aber nicht auf eine Währung festzulegen – den Euro gibt es dort leider noch nicht. Der Zusatz, dass es sich hier um einen Europreis handelt steht so in der Beschreibung und durch einen Klick auf das Bild landet man ja sowieso bei dem Produkt. Was meint ihr, sollte man das vorerst so machen oder lieber auf die Eurofunktion warten?

Mit Bit.ly URLs kürzen und Statistiken beobachten

Mit Bit.ly URLs kürzen und Statistiken beobachten

In diesem Bericht möchte ich ein bisschen über bit.ly erzählen. Vom Screen-Design erinnert das ganze an ein Aquarium – warum, weiß wohl nur der Entwickler. Solltest Du das auch wissen, so kläre mich doch bitte auf.
Mit Bit.ly ist es möglich Shortlinks zu erstellen, die nur 6 Zeichen besitzen – eine wertvolle Funktion für Twitterbeiträge. Doch bietet bit.ly weit mehr als nur kurze URLs. Das Feature bietet nämlich ebenfalls eigene Accounts, ein Monitoring (Klickstatistiken), erweiterte Abfragen und Parameter und die angekündigten kurzen URLs.

Was kann Bit.ly?

Bit.ly ist derzeit nur auf englischer Sprache verfügbar, was aber generell kein Problem darstellen sollte. Der Service ist kostenlos und macht einen sehr professionellen Eindruck. Ein Login ist mit einen Twitter und Facebookaccount möglich und somit ein schneller Start garantiert. Links können im Header schnell gekürzt werden und in Bundles abgelegt werden (das erleichtert eine Sortierung von Projekten). Bei einem Klick auf den Link unter „Stats“ werden verschiedenen Statistiken angezeigt, die wertvoll zur Auswertung sind. So wird gleich auf der Startseite angezeigt wie oft ein Link geklickt wurde und wie der Verlauf innerhalb der letzten 7 Tage war. Nach einem Klick auf den gewünschten Link wird ein Vorschaubild der Webseite, der komplette Link sowie ein Text angezeigt. Im unteren Teil der Webseite folgen nun die wichtigen Statisten wie Klicks, Locations und Referrers. So gibt diese Seite Aufschluss über den Erfolg der Linkpositionierung.

Mit einem Plus(+)-Zeichen kann jede Statistik aufgerufen werden

Nun fragt man sich, ob man sich wirklich jedes Mal einloggen muss und nach einem Link suchen muss um die Statistik zu erfahren. Natürlich nicht. Bit.ly hat eine clevere Funktion entwickelt, denn beim Hinzufügen eines „+“ ans Ende der URL ist sofort die Statistik des gewählten Shortlinks einsehbar – und zwar von jedem Link. Ob dies nun ein Vorteil oder Nachteil ist sei jedem selber überlassen.

Mit Bildern neue Kunden erobern

Ein Großteil der Deutschen Internetnutzer kennt Pinterest noch nicht, dabei ist es das am schnellsten wachsenden Social Network. Pinterest kommt von „to pin“ und „interest“. Das Netzwerk zeigt auf Pinnwänden massig Bilder und kommt ganz ohne Werbung aus – ein seltener Fall.

Aber wie funktioniert Pinterest nun?

Pinterest gibt dem Nutzer die Möglichkeit, eigene Bilder vom Computer hochzuladen, oder aber nach Bildern von Websites zu suchen. Dazu muss der Nutzer nur die URL in das Fenster kopieren und kann das gewünschte Bild auswählen und veröffentlichen. Eine tolle Funktion für alle, die SEO betreiben. Denn das Bild enthält automatisch einen Link zu der Website, auf der das Bild veröffentlich wurde. Um seine Bilder zu sortieren, können virtuelle Pinnwände geschaffen werden, auf denen kategorisiert nach den gewünschten Themen Bilder veröffentlicht werden können.

Pinterest bietet – wie auch Facebook – die Möglichkeit einen Beitrag zu mögen, indem man „gefällt mir“ drückt, ein Bild zu kommentieren oder zu teilen, in dem man die „Repin“-Funktion nutzt. Eine weitere Funktion, die wir aus Social Networks kennen nutzt Pinterest ebenfalls: Follower. Wie auch bei Twitter und Instagram kann eine Nutzer interessanten Accounts folgen oder aber selber gefolgt werden. So erscheinen auf der Startseite stets Bilder der gefolgten Nutzer.

Wie kann ich Beiträge auf Pinterest streuen?

Natürlich bietet sich Pinterest auch zum Onlinemarketing an, denn auch auf Pinterest können so genannte Hashtags verwendet werden. Bei der Veröffentlichung eines Bildes müssen nur die gewünschten Hashtags mit einer Raute (#) eingegeben werden und schon erscheinen sie in virtuellen Kategorien.

Wie kann ich auf Pinterest verkaufen?

Eine Studie besagt, dass Pinterest-Nutzer ein zahlkräftiges Publikum sind – aber wie kann ich auf mein Produkt aufmerksam machen? Pinterest bietet z.B. die Kategorie Geschenke, in der nach Geschenken mit Preisangabe gesucht werden kann. Leider ist diese Funktion derzeit nicht für eine europäische Währung nutzbar. Der Preis am Bild erscheint, wenn man in der Beschreibung die Währung $40 eingibt. So würde ein schmaler Störer das Bild mit dem Preis von 40 Dollar hervorheben.

Für Onlinemarketer bietet Pinterest dank Hashtags, Preisfunktion und Backlinks hinter Bildern ausgezeichnete Möglichkeiten seine Produkte zu vermarkten.