Landingpage von Launchrock

Mit Launchrock kostenlos und schnell zur Landingpage

Vor kurzem bin ich auf den US-Anbieter Launchrock gestolpert. Ein deutscher Shopbetreiber steht vor dem Launch des Online-Shops und hat sich mit Hilfe von Launchrock ganz einfach eine erste Landingpage gebastelt. Vorteile bietet Launchrock viele, denn sowohl Zeit für die Programmierung wird gespart, aber auch erste Mailadressen werden gesammelt. Dem Kunden, der sich auf der Landingpage bereits per Mail anmeldet bekommt einen Vorteil, doch wird dazu aufgerufen die Seite zu promoten per Facebook oder Twitter um ein besonderes Feature frei zu schalten. Aber ist das nicht ein wenig daneben, wenn der Kunde eine Seite empfehlen soll, die nicht einmal existiert? Aus Sicht von Shopbetreibern mag dies kein Problem darstellen, denn diese Seite ist ja nur eine Vorseite, die nicht lange existieren soll.  Doch für mich als Betrachter ist ein Fall von fehlender Individualität. Denn jede dieser Landingpages sieht genau gleich aus, mit einem Hintergrundbild, einem Kasten in der Mitte und dem Launchrock-Logo.

Was haltet ihr von dem Service Launchrock und gleich aussehenden Landingpages?

Advertisements

Facebook wird ein Shop

Facebook testet den Geschenke-Service

Eine neue Nachricht erreicht die Medien: Facebook wird bald Geschenke verkaufen. Viele Nutzer gratulieren täglich auf Facebook ihren Freunden oder schauen, wann wer Geburtstag hat. Neben der Meldung, wer heute Geburtstag hat bietet Faceook die Möglichkeit der Person zu gratulieren. In Zukunft gibt es dort eine weitere Funktion: „Gifts“ schenken. Denn Facebook wird nun ein Shop und bietet seinen Nutzern die Möglichkeit den Freunden Geschenke zu schicken und zwar nicht virtuelle, sondern so richtig. Und mögliche Geschenke bietet das System auch gleich an, so muss man sich nicht ewig durch den Shop wühlen: Stofftiere, Gutscheine, Cupcakes und vieles mehr. Die Idee dahinter stammt aus der Geschenke-App Karma, die Facebook vor kurzem kaufte.

Facebook macht es leicht
Die Adresse des Empfängers muss man gar nicht wissen. Denn das Geburtstagskind bekommt eine Nachricht mit dem Geschenk und muss seine Adresse angeben, an die das Geschenk gehen soll. Zum Teil soll Facebook auch die Möglichkeit bieten Geschenke bei Bedarf zu tauschen, wenn sie nicht gefallen. Und nicht nur das bietet Facebook, denn auch die Farben und Arten können bei bestimmten Artikeln ausgewählt werden.

Der Service ist derzeit noch in der Beta-Phase und steht alleine ein paar Nutzern in der USA zur Verfügung. Ob und wann dieser Service nach Deutschland kommt ist noch unbekannt. Fragwürdig wird allerdings erneut die Frage nach dem Datenschutz. Möchte man seine Adresse oder Kreditkartendaten bei Facebook hinterlegen? // Foto ©: LA Times