Facebook wirbt für Anzeigen in den Ferien

Urlaubsrabatte und Sonderaktionen bei Facebook

urlaubsanzeigen

 

Das Facebook enorm an Werbemöglichkeiten zugenommen hat ist keine Möglichkeit. Auch die Sponsored Posts sind mittlerweile Alltag bei uns geworden, ebenso wie Aktionen die wir beanspruchen können. Damit versucht Facebook sich immer weiter zu monetarisieren, was nach meiner Meinung sehr gut funktioniert. Facebook bietet die Möglichkeit, die Zielgruppe enorm genau zu bestimmen – auf Grund von Likes und Aktivitäten.

Nun wirbt Facebook auch in meinem Profil dafür, dass man in den Ferien mehr Leute erreicht und es nun Zeit für Urlaubsrabatte und Sonderaktionen wird. Es scheint, als wenn Facebook hier den Wettbewerb erhöhen möchte und somit auch höhere Einnahmen für sich beanspruchen kann. Ich bin gespannt, was Facebook zu dem Thema Anzeigen weiterhin verändern wird. Alle relevanten Themen zu dem sozialen Netzwerk Facebook gibt es hier.

Advertisements

Auf Facebook-Kommentare direkt antworten

Heute habe ich eine interessante neue Funktion bei Facebook entdeckt. Ein Magazin veröffentlichte eine Newsmeldung zu der deutschen Bands „Die Ärzte“. Darauf hin kommentierte ein User dies und ein weiterer kommentierte direkt den Beitrag. Wie man in der Grafik sieht, kann man nun auch auf einen Kommentar antworten. Diese Funktion ist mir noch nie zuvor aufgefallen und scheint damit zum Test bei einige Accounts zu sein. Habt ihr sie auch schon gesehen?

Facebook-Posts hervorheben

Facebook startet das Post „hervorheben“-Modell

Seite heute ist die lange getestete Funktion „hervorheben“ bei Facebook Deutschland freigeschaltet. Wer heute einen Post veröffentlicht, wird eine Anzeige bekommen, dass man seinen Post hervorheben kann. Wer dies akzeptiert kommt zu einer extra Seite zum bezahlen. 4.87 Euro kostet dieser Service derzeit und kann mit mehreren Zahlungsoptionen bezahlt werden. Aber warum sollte eine Privatperson dies tun? Was ist eure Meinung dazu? Meiner Meinung nach mach die Monetarisierung von Facebook das Netzwerk immer unattraktiver. Man sieht mittlerweile weniger Posts von Seiten und kann nun auch noch für eigene bezahlen.

Als Abschluss mal ein Zitat von Facebook selber:

„Facebook ist kostenlos und wird es auch immer bleiben“

Volkssport Shitstorm

Shitstorm bei Facebook – ein neuer Volkssport?

Nachdem der Begriff Shitstorm bereits zum Anglizismus des Jahres 2011 gewählt worden ist, wird dieses Internet-Phänomen immer beliebter in sozialen Netzwerken wie etwa Facebook. Nachdem in diesem Jahr bereits große Unternehmen wie Vodafone, H&M oder McDonalds Opfer solcher Attacken geworden sind, sind in den letzten Tagen viele neue Shitstorms mit weit über 20.000 Likes bekannt geworden. Hollister, Angela Merkel und Volkswagen hat es in den letzten Tagen getroffen. Shitstorm trifft somit nicht nur Unternehmen und Marken, sondern auch Privatpersonen und Parteien. Die große Frage dabei ist, warum ist der Shitstorm so beliebt geworden? Ist es die Geilheit nach Likes, die Begierde „cool“ zu sein oder einfach nur Menschen, die endlich ihre Meinung (virtuell) sagen und als Vorreiter vieler Menschen gelten?

Ein Kunde bei  der Marke Hollister auf Facebook.

Top-Beispiele für Shitstorms in 2012

Im Juli beschwerte sich eine Kundin bei Vodafone, dass ihre Rechnungen zu hoch seien. Innerhalb kürzester Zeit bekam dieser Post über 65.000 „gefällt mir“ Angaben und weit über 6.500 Kommentare, von weiteren aufgebrausten Konsumenten oder Spaßvögeln, die ihren Spaß suchten. Einen halben Monat später war dieser Post immernoch populär und setzen einen Meilenstein mit 150.000 „gefällt mir“ Angaben und knapp 15.000 Kommentaren. Vodafone war in allen Medien und Opfer eines Shitstorms.

Ein Kunde kritisiert die Stores der Marke Hollister auf Facebook. 

Ein weiterer bekannter Shitstorm ging gegen das Unternehmen McDonald’s. Die Preiserhöhung eines Cheeseburgers um 39 cent passte einem Kunden nicht und so wurden Geldgier und hohe Lizenzgebühren für Franchisenehmer beklagt. Auch dieses Posting erhielt rund 75.000 likes und über 6.000 Kommentare von Cheeseburger-Fans.

Ein Beitrag auf der Pinnwand von Angela Merkel bei Facebook.

Im Oktober 2012 ist nun u.a. Hollister dran: ein Kunde beschwert sich, dass das Licht zu dunkel sei und er beim nächsten Mal lieber eine Taschenlampe mitnehme. Auch Angela Merkel hat vielen unzufriedenen Burgern zu kämpfen, sowie Volkswagen ebenfalls. Was haltet ihr von diesem Shitstorm, der in letzter Zeit enorm zu nimmt?

Die digitale Republik, Facts zu Subscribers, Fans & Followers

Interessante Zahlen aus Deutschland zu: Subscribers, Fans und Followers. Die digitale Republik lebt, zeigt diese Infografik von ExactTarget. Erstaunliche zahlen, die zeigen, wie besessen die Deutschen von Social Media sind. Was sagt ihr zu den Zahlen? Wenn ihr die Zahlen und Wörter nicht genau lesen könnt, so klickt einfach auf das Bild und ihr könnt es in größerer Ansicht anschauen.

Facebook mit 1 Mrd. Nutzern

Wie heute morgen schon vermutet hat Facebook heute morgen den 1. Mrd. Nutzer begrüßen dürfen. Damit ist dem sozialen Netzwerk ein absoluter Meilenstein in der Geschichte geglückt.

Die genaue Aussage von Marc Zuckerberg zitiere ich am besten in originalen Worten:

This morning, there are more than one billion people using Facebook actively each month.
If you’re reading this: thank you for giving me and my little team the honor of serving you.
Helping a billion people connect is amazing, humbling and by far the thing I am most proud of in my life.
I am committed to working every day to make Facebook better for you, and hopefully together one day we will be able to connect the rest of the world too.

Zu der Präsentation dieses historischen Meilensteins gab es ein Infoblatt mit aktuellen Zahlen, die wirklich beeindruckend sind.

Since Facebook launched, it has seen 1.13 trillion Likes, 140.3 billion friend connections, 219 billion photos uploaded, 17 billion location-tagged posts (including check-ins) and over 62.6 million songs (played 22 billion times)

Die Entwicklung von Facebook in Zahlen

  • 197 million on March 31, 2009.
  • 242 million on June 30, 2009.
  • 305 million on September 30, 2009.
  • 360 million on December 31, 2009.
  • 431 million on March 31, 2010.
  • 482 million on June 30, 2010.
  • 550 million on September 30, 2010.
  • 608 million on December 31, 2010.
  • 680 million on March 31, 2011.
  • 739 million on June 30, 2011.
  • 800 million on September 30, 2011.
  • 845 million on December 31, 2011.
  • 901 million as of March 31, 2012.
  • 955 million on June 30, 2012.

Angelehnt an TNW – Facebook now serving 1 billion[…]

Facebook mit historischen Meilenstein

Hat Facebook eine Millarde Nutzer erreicht?

Wie TNW berichtet, wird Facebook CEO Mark Zuckerberg heute einen historischen Meilenstein verkünden. Mark Zuckerberg ist heute in der amerikanischen Today Show und wird laut eigenen Aussagen ein „historical milestone“ in der Geschichte bekannt geben. Die Netzgemeinde tippt auf den 1 Mrd. Nutzer – hat Facebook diese Hürde tatsächlich geschafft? Trotz vieler Datenschutzbedenken sind viele Nutzer bei Facebook angemeldet und es werden tägliche tausende mehr – aber auch Spamaccounts nehmen zu.

RWW hat eine Statistik veröffentlicht, die zeigt wie schnell das beliebte soziale Netzwerk gestiegen ist – der 1 Mrd. Nutzer ist nicht abwegig.

Wir sind gespannt, welchen historischen Meilenstein Mark Zuckerberg präsentieren wird. // Grafik ©: ReadWriteWeb

Facebook wird ein Shop

Facebook testet den Geschenke-Service

Eine neue Nachricht erreicht die Medien: Facebook wird bald Geschenke verkaufen. Viele Nutzer gratulieren täglich auf Facebook ihren Freunden oder schauen, wann wer Geburtstag hat. Neben der Meldung, wer heute Geburtstag hat bietet Faceook die Möglichkeit der Person zu gratulieren. In Zukunft gibt es dort eine weitere Funktion: „Gifts“ schenken. Denn Facebook wird nun ein Shop und bietet seinen Nutzern die Möglichkeit den Freunden Geschenke zu schicken und zwar nicht virtuelle, sondern so richtig. Und mögliche Geschenke bietet das System auch gleich an, so muss man sich nicht ewig durch den Shop wühlen: Stofftiere, Gutscheine, Cupcakes und vieles mehr. Die Idee dahinter stammt aus der Geschenke-App Karma, die Facebook vor kurzem kaufte.

Facebook macht es leicht
Die Adresse des Empfängers muss man gar nicht wissen. Denn das Geburtstagskind bekommt eine Nachricht mit dem Geschenk und muss seine Adresse angeben, an die das Geschenk gehen soll. Zum Teil soll Facebook auch die Möglichkeit bieten Geschenke bei Bedarf zu tauschen, wenn sie nicht gefallen. Und nicht nur das bietet Facebook, denn auch die Farben und Arten können bei bestimmten Artikeln ausgewählt werden.

Der Service ist derzeit noch in der Beta-Phase und steht alleine ein paar Nutzern in der USA zur Verfügung. Ob und wann dieser Service nach Deutschland kommt ist noch unbekannt. Fragwürdig wird allerdings erneut die Frage nach dem Datenschutz. Möchte man seine Adresse oder Kreditkartendaten bei Facebook hinterlegen? // Foto ©: LA Times